Wir hören zu

Unsere Ärzte

Erfahrene Ärzt:innen und exzellente Nachfolge!

Die Medizin braucht Nachfolger:innen

Wir sind stolz junge Kolleginnen und Kollegen ausbilden zu können. Denn nur so ist auch in Zukunft eine qualitativ-hochwertige Patientenversorgung sichergestellt.

Dr. med. Thomas Riddermann

Hausärztlich-tätiger Internist
Praxisinhaber

Dr. med. Ulrike Lockau

Hausärztlich-tätige Internistin
Praxisinhaberin
Ullmann

Kateryna Ullmann

Fachärztin für Allgemeinmedizin
angestellte Ärztin
Holz

Dr. med. Christian Holz

Quereinstieg Allgemeinmedizin
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
angestellter Arzt
Khaled

Khaled Abdelhadi

Quereinstieg Allgemeinmedizin
angestellter Arzt

Wer ist eigentlich mein Hausarzt? Habe ich die Wahl?

Dr. Riddermann ist bereits seit jahrzehnten Hausarzt in Marl, auch Dr. Lockau blickt auf viel Erfahrung in der Praxis zurück. Zahlreiche Patienten und Patientinnen erleben viele Jahre vertrauensvoller Behandlung. Und plötzlich das: Personalwechsel, neue Ärztinnen und Ärzte. Wie kommt das?

Nun, die Erklärung ist eigentlich ganz einfach: die geburtenstarken Jahrgänge wollen in die wohlverdiente Rente (z.B. Dr. Cramer). Das bedeutet konkret: unheimlich viele Hausärzte verlassen zwischen 2023 und 2028 die Hausarztpraxen. Und weil diese Entwicklung bekannt ist, werden viele Quereinsteiger, z.B. aus Krankenhäusern, für die Allgemeinmedizin angeworben. 

Deshalb gerät soviel Bewegung in die Hausarztpraxen. Das hat natürlich auch Nachteile: es entstehen Wechsel bei den BehandlerInnen! Das ist bei Husten-Schnupfen-Heiserkeit normalerweise kein Problem. 

Bei komplizierteren Angelegenheiten versuchen wir, diese Wechsel jedoch zur unterbinden. Wir wissen sehr genau, dass chronisch erkrankte Menschen, oder solche in Krisen, von einer langjährigen Arzt-Patienten-Beziehung profitieren. Auch Vorsorgeuntersuchungen machen mehr Sinn, wenn man sich kennt!

Dennoch gilt: alle Kolleginnen und Kollegen in der Praxis sind Ärztin oder Arzt, meist mit einigen Jahren Berufserfahrung. Im Bedarfsfall ist eine Vertretung unproblematisch. Ein Beispiel: ein Kollege ist erkrankt oder muss operiert werden – was nun? In kleinen Praxen bedeutet dies: Schließung. Nichts geht mehr, Termine verschieben sich nach hinten, Wartezeiten werden länger und länger. Moderne Praxen bieten die Möglichkeit, dies zu verhindern! Wir denken, das ist ein Vorteil.

Wie wird man Hausarzt?

 

Nicht jeder Arzt ist automatisch Hausarzt! Man benötigt eine Facharztausbildung nach Abschluss des Studiums und Approbation.

 

Grundsätzlich gibt 2 Möglichkeiten für den Einstieg in eine Hausarztpraxis:

1. primäre Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin: diese kann in der Praxis begonnen werden, führt aber auch zwangsläufig durch das Krankenhaus. Beispielsweise Frau Rother und Frau Volkmer gehen diesen Weg. Beide waren zur Ausbildung in unserer Praxis – mussten jedoch zur Ausbildung weiterziehen.

2. Quereinstieg für Profis: Herr Abdelhadi ist bereits Facharzt in Libyen (mit deutscher Approbation) und erledigt den Quereinstieg in die Allgemeinmedizin. So auch Dr. Holz: als Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie erwirbt er nun die Erlaubnis zur Niederlassung als Facharzt für Allgemeinmedizin. Die Kollegen lassen selbstverständlich Patientinnen und Patienten von ihrem Erfahrungsschatz, z.B. der 7-jährigen Kliniktätigkeit in Unfallchirurgie und Orthopädie, profitieren. 

 

Wie sind die Aussichten? Wer bleibt für immer... (in der Praxis)?

 

Tja, das nennen wir eine gute Frage!
Prinzipiell gehören Dr. Lockau und Dr. Riddermann als InhaberIn der Praxis „quasi zum Inventar“. Theoretisch besteht irgendwann ein Rentenanspruch. Da legt sich insbesondere Dr. Riddermann aber nicht fest. Es macht Spaß ihm diese Frage selbst zu stellen – seine Antwort ist unterhaltsam 🙂
Natürlich gibt es Wünsche und Pläne für eine Nachfolge. Bis wir uns schriftlich und unter Zeugen dazu äußern, wird aber noch einige Zeit vergehen. Soviel kann gesagt werden: alle Ärztinnen und Ärzte sind aktuell sehr zufrieden. Und die Zukunt ist bunt!

 

 

 

Und nicht nur unser Team setzt sich aus vielen Köpfen und Menschen verschiedener Herkunftsländer zusammen. Auch PatietInnen und FreundInnen der Praxis haben Wurzeln in aller Herren Länder. Das kennzeichnet das Ruhrgebiet seit Jahrzehnten. 

Unsere Praxis ist ein sicherer Ort für alle Menschen! Das wird so bleiben, jeder ist willkommen. 

Es gibt keinen Platz für Rassismus oder Intoleranz, Fanatismus oder Gewalt. 

Herzlich Willkommen – bei Medicus-Marl!